Tagesausflug nach Darmstadt Drucken
Geschrieben von: K.H. Meeh   
Samstag, den 24. Dezember 2011 um 00:00 Uhr

Die Mitglieder des Spiel- und Kulturkreises 50 aus Bürstadt haben einen Ausflug nach Darmstadt unternommen. BILD: ZG
Spiel- und Kulturkreis 50 Bürstadt: Ausflug nach Darmstadt bringt Besuchern die ehemalige Hauptstadt des Großherzogtums näher
Jugendstil und altes Schloss

 

BÜRSTADT. Warum denn in die Ferne schweifen – gibt es doch in unmittelbarer
Nähe so viele interessante
Attraktionen. So dachte auch Harald
Reif, Vorstandsmitglied und Organisator
von Ausflügen und Reisen des
Spiel- und Kulturkreises 50, der auch
den Ausflug nach Darmstadt vorbereitet
hatte.
Nach kurzer Anfahrt war man
schon am Ausgangspunkt der Stadtführung angelangt, um näheres über
Darmstadt zu erfahren.
Die ehemalige Hauptstadt des
Großherzogtums Hessen ist eine
vornehme Provinzstadt mit großem
kulturellen Engagement. Darmstadt
besitzt zahlreiche Museen, ist aber
auch der Verleihungsort einiger
wichtiger deutscher Kunst- und Literaturpreise.
Darmstadts besondere Verbindung
zum Jugendstil hat ihre Wurzeln
in der Künstlerkolonie Mathildenhöhe,
in der sich seit 1901 wichtige
Vertreter dieser Stilrichtung
sammelten. Großherzog Ernst Ludwig
II. unterstützte die Künstler bei
ihrem Bemühen, das Kulturleben
der Stadt im Sinne des Jugendstils zu
beeinflussen.
Neben mehreren sehenswerten
Gebäuden ist vor allem die Russische
Kapelle, die für Zar Nikolaus II.
gebaut wurde, eine besondere Attraktion.
Beachtenswert ist auch der
Hochzeitsturm, geplant von dem Jugendstilarchitekten
Joseph Maria
Olbrich, der heute als Wahrzeichen
der Stadt gilt.
Doch auch im Stadtinneren bewunderte
die Bürstädter Gruppe
weitere Sehenswürdigkeiten. Zwischen
dem Altschloss, mit seinen
unregelmäßigen Bauteilen aus dem
15. und 16. Jahrhundert, und dem
Neuschloss, einer relativ schlichten
Konstruktion aus dem 18. Jahrhundert,
liegt der Glockenbau, der viertelstündlich
mit den wechselnden
Melodien seines Glockenspiels die
Darmstädter – und an diesem Tag
auch die Bürstädter – erfreut. Beeindruckt
nahm man die Stadtmauer-
reste mit dem Hinkelsturm aus dem
15. Jahrhundert wahr. Im Zentrum
der Stadt richteten sich alle Augen
zunächst auf die Ludwigssäule, die
im Stil einer Siegessäule Großherzog
Ludwig I. ehrt.
Nach der Stadtführung mit weiteren
interessanten Informationen
über Darmstadt ging es zum gemütlichen
Teil über. Nach einer kurzen
Busfahrt durch den Odenwald wurde
auf der Kuralp in einem Lokal ein
gemeinsamer Abschluss dieser Städtefahrt
gefeiert.
Fazit: Auch in Zukunft will der
Spiel- und Kulturkreis seinen Mitgliedern Stadt und Land in unmittelbarer
Umgebung näher bringen. zg

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 21. Oktober 2012 um 18:08 Uhr